SIGUV ist EESSI-ready

Datenaustauch in Papierform? Innerhalb der EU soll das bald Schnee von gestern sein. Der elektronische Austausch von Sozialversicherungsdaten (EESSI) soll EU-weit und verpflichtend für alle Sozialversicherungsträger eingeführt werden. Die SIGUV hat die technischen Anforderungen für ihre Träger bereits umgesetzt.

Ab dem 7.Oktober sind die SIGUV-Träger EESSI-reday. Das heißt von diesem Tag an können Sozialversicherungsdaten einfach, schnell und sicher mit ausländischen Trägern grenzübergreifend ausgetauscht werden. SIGUV EDA hat die technische Infrastruktur dafür in den vergangenen Monaten SIGUV-weit geschaffen – mit vielen Vorteilen für die einzelnen Träger.

SIGUV hat eine gemeinsame Lösung für die von der EU zur Verfügung gestellte RINA-Software entwickelt, wodurch nicht nur Kosten, sondern auch Ressourcen eingespart werden konnten. Jeder einzelne Träger braucht statt sechs nur noch zwei Zertifikate, um den technischen Datenaustausch sicherzustellen. Gleichzeitig teilen sich die Träger zwei Produktionsserver und müssen diese Infrastruktur nicht selbst vorhalten. Der Betrieb erfolgt durch SIGUV EDA und wird durch die BG ETEM gewährleistet.

Austausch noch nicht mit allen Ländern und Trägern möglich

SIGUV EDA steht bereits seit August in den Startlöchern. Die internen Testläufe sind abgeschlossen und noch im September kann der Datenaustausch mit einzelnen ausländischen Trägern getestet werden. Die RINA-Software kommuniziert dabei über die DGUV nach außen. Da der Stand der EESSI-Umsetzung von Land zu Land und von Träger zu Träger unterschiedlich ist, wird der Datenaustausch ab 7. Oktober noch nicht mit allen Ländern möglich sein.

Die DGUV wird deshalb im Vorfeld eine Liste der produktiv an EESSI angeschlossenen Staaten veröffentlichen. Darin wird dann für jeden Mitgliedstaat aufgeschlüsselt sein, mit welchen Geschäftsvorgängen schon ein EESSI-Betrieb stattfindet oder wann dieser geplant ist.

EESSI-Vorteile für Versicherte wie Anwender

Die Vorteile des neuen elektronischen Verfahrens sind vielfältig – für Versicherte wie für Anwender:

  • EESSI spart Kosten für Material und Versand.
  • Der Austausch von Daten wird beschleunigt, Einzelfälle können schneller bearbeitet werden und Leistungen einfacher und schneller berechnet werden.
  • Übertragungsfehler werden reduziert, weil alle Träger in allen Ländern die gleichen elektronischen Standardvorlagen nutzen, die in die jeweiligen Landessprachen übersetzt wurden.
  • Die EU verspricht eine sichere Infrastuktur, ein hohes Datenschutzniveau und aktuelle IT-Sicherheitsstandards (https://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=869&langId=de).