SIGUV Gemeinschaft errichtet ein neues Rechenzentrum in Modulbauweise in Alzey

Die SIGUV-Gesellschafter beabsichtigen, ihre IT künftig gemeinsam in einem neuen Rechenzentrum im Gebäudekomplex des SIGUV Premium-Partners HDP GmbH am Standort Alzey zu betreiben. Das neue RZ Modul wird damit Services für mehr als 5000 Anwenderinnen und Anwender, verteilt über das ganze Bundesgebiet, zur Verfügung stellen. Angestrebt wird ein hoher Grad an technischer Verfügbarkeit der RZ- Infrastruktur. Ein permanenter 24/7-Betrieb wird realisiert werden.

Das neue Rechenzentrum soll den Anspruch an ein modernes Rechenzentrum unter dem Aspekt einer hohen Verfügbarkeit und IT Sicherheit erfüllen. Die einzelnen Rechenzentrumsbereiche werden als neue Gebäudeteile in Modulbauweise errichtet.

Die modulare Struktur ist einerseits energie- und kosteneffizient, andererseits lässt sich ein RZ in Modulbauweise schnell bereitstellen und unterbrechungsfrei skalieren. Mit standardisierten Prozessen kann flexibel auf Erweiterungen und Anpassungen an aktuelle IT-Anforderungen reagiert werden. Jeder Bereich des Rechenzentrums ist entsprechend seiner Größe, Last und Konfiguration nach einem einheitlichen Standard ausgelegt. So lässt sich ein störungsfreier, voneinander unabhängiger Betrieb ohne geteilte Ressourcen sicherstellen.

Bevor die UV-Träger der SIGUV-Gemeinschaft mit ihrer IT-Hardware in das neue Modul übersiedeln, sind teilweise Instandsetzungs- und Modernisierungsarbeiten im Bestandsgebäude, einem ehemaligen Rechenzentrum der METRO GROUP durchzuführen.

Das neue Rechenzentrum wird als geschlossener Bereich konzipiert. Bei der Planung werden die Empfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) ebenso wie Anforderungen aus dem Kriterienkatalog des TÜV IT TSI (Trusted Site Infrastructure – Technische Prüfung von Rechenzentren und Sicherheitsbereichen) in Level 3, sowie weitere bundesrechtliche Spezialvorschriften (insbesondere zum Sozialdatenschutz, Bundesdatenschutz) berücksichtigt.