Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Erfolgreicher Wechsel nach Cusa bei der Unfallkasse Sachsen-Anhalt (UK ST)

Der planmäßige Produktionsstart für den Systemwechsel war der 09. Januar 2017 um 6:30 Uhr. Die Cusa-Lösungen konnten damit auch für die UK ST ihre Flexibilität und ihre Modularität bei Anwendung der SIGUV-Standards unter Beweis stellen. Cusa wird mit Modulen für Rul, MuB und Prävention nun an 87 Arbeitsplätzen bei der UK ST als Kernsystem eingesetzt.

Für das Projekt wurde eine zukunftsfähige RZ-Installation aufgebaut, die den heutigen Anforderungen entspricht. Die Nutzung von IBM System i, das auch für die SIGUV-Gemeinschaft die künftige Plattform für Cusa-Produkte darstellt, passt damit auch in die SIGUV-Architektur. 

Alle Bestandssysteme konnten mit den für die SIGUV-Gemeinschaft von HDP GmbH gelieferten Standardschnittstellen an die Cusa-Produkte angebunden werden. Mehrere sorgfältige Test-Migrationsläufe haben schließlich zur einem perfekten Endmigrationslauf geführt, der in der letzten Dezemberwoche des Jahres 2016 durchgeführt wurde. Wie geplant konnte der Produktionsstart pünktlich zum 09. Januar 2017  erfolgen.

Eingesetzte Cusa-Produkte:

  • Rehabilitation und Entschädigung (auch im Schwerunfallbereich): C5 3.3
  • Mitgliedschaft und Beitrag: MuB C3/C4 mit kundenspezifischen Anforderungen  
  • Cusa Prävention in der neuesten Version 

Foto: U. Köppen, UK STMartin Plenikowski, Geschäftsführer UK ST:

”Der Wechsel von GUSO² zu den in der SIGUV-Gemeinschaft eingesetzten Cusa-Produkten war das Ergebnis sorgfältiger wirtschaftlicher und strategischer Überlegungen in der Unfallkasse Sachsen-Anhalt. Es hat sich damit gezeigt, dass auch herausfordernde, ganz individuelle trägerspezifische Lösungen für Unfallkassen mit Cusa-Standardschnittstellen und sorgfältigem Projektmanagement geschaffen werden können." 

 

Dr. Udo SchöpfDr. Udo Schöpf, Geschäftsführung SIGUV GbR:

”Die SIGUV-Gemeinschaft hat von der Vorgehensweise in diesem herausfordernden Projekt für die künftigen Releases von Cusa-Produkten profitiert. Die SIGUV-Gemeinschaft hat einmal mehr ihre Stärke, Handlungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit bewiesen. Die grundlegende SIGUV-Strategie und Architektur ist richtig. ”

 

Das Projekt:

Im Focus des Vorprojekts  (Beginn Februar 2015) stand die Auswahl von standardisierten Teilmodulen und Lösungen, die bereits bei den SIGUV-Partnern eingesetzt wurden, um sie für eine UK ST-spezifische Lösung zu nutzen. Im weiteren Projektverlauf wurden die Anforderungen für die Lösung der UK ST dabei stets an den bereits vorhandenen Lösungen der SIGUV Partner gespiegelt.Über das Projekt und die Vorgehensweise  (Projektmanagement PRINCE2) wurden auch die Ablauforganisation und die 

Prozesswege in der UK ST optimiert. Diese Vorgehensweise unter der Berücksichtigung der individuellen Anforderungen der UK ST haben für die SIGUV Gemeinschaft zugleich wertvolle Erkenntnisse geliefert. 

Projekt-Cusa_UK ST
Die Projektbeteiligten (v.l.n.r.): A. Scherer, U. Keuter, F. Kliche, M. Plenikowski, K. Süsmuth, B. Marwitz, D. Sommermeyer, K. Pakendorf, M. Hauk, J. Hechler, vorne F. Schwabe; es fehlen auf dem Foto A. Ochs, M. Krüger, R. Kral, J. Trebus, G. Knie und D. Nicolai
Das Projekt wurde durch Ressourcen der  SIGUV-Gesellschafter tatkräftig unterstützt.

Als Projektleiter für den Auftragnehmer  HDP-GmbH war von Beginn an Udo Keuter, Abteilung Organisation und Projekte  der BG Verkehr eingesetzt. In der Endphase des Projekts ab November 2016 zusätzlich auch für den Auftraggeber.

Die Kommunale Unfallversicherung Bayern (KUVB) unterstützte das Projekt für den Bereich Finanzen, die Unfallkasse Hessen (UKH) im Bereich IT und Technik sowie die Landesunfallkasse Niedersachsen (LUKN) mit dem Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover (GUVH) für den Bereich RuL.

Der SIGUV-Premium-Partner HDP GmbH hat durch die Bereitstellung der nötigen Ressourcen und dem Einsatz ihrer langjährigen Erfahrung und Expertise zum erfolgreichen Wechsel von GUSO² zu Cusa  beigetragen. Die HDP GmbH-Geschäftsführung war mit  Sabine Kudzielka und Frank Pusch durch regelmäßiges Projektreporting immer eingebunden und stets ansprechbar. 

[Bildnachweis in der Reihenfolge der Bilder: U. Köppen, UK ST; SIGUV GbR; T. Kluge SIGUV GbR]