Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Cusa MuB jetzt auch bei der BGHW produktiv

Cusa MuB ist am 25. Juni 2018 bei der BGHW stabil und performant gestartet. An den Standorten Bonn, Mannheim, Bremen und München arbeiten nun 220 Beschäftigte aus dem Mitgliedschafts- und Beitragsbereich der BGHW mit der neuen Anwendung. Mit dem Start von Cusa MuB bei der BGHW arbeiten nun alle gewerblichen Berufsgenossenschaften der SIGUV-Gemeinschaft im Bereich Mitgliedschaft und Beitrag mit der gleichen Software-Version von Cusa MuB des SIGUV-Premium-Partners HDP GmbH.

Die Ablösung von drei bisher völlig unterschiedlichen Ausgangssystemen bei den gewerblichen Berufsgenossenschaften BG Verkehr, BG ETEM und der BGHW für die großen Bereiche "Mitgliederverwaltung (Kataster)", "Beitragsberechnung" und "Beitragsbuchhaltung" in der SIGUV-Gemeinschaft konnte damit erfolgreich abgeschlossen werden.

37 Millionen Datensätze übertragen

Von 600.000 Unternehmen wurden über 37 Millionen Datensätze migriert und von der Revision der DGUV ohne Beanstandung abgenommen. Mit der Umstellung in der BGHW wurden insgesamt auch rund 30 IT-Drittsysteme entweder grundlegend überarbeitet oder gänzlich neu entwickelt. Das Inkasso-/Exkasso-System wurde vom IBM Host auf SAP umgestellt, die Anbindung von Cusa RuL und Cusa Prävention überarbeitet und an die neuen Datenstrukturen von Cusa MuB angepasst. 

In einem Parallelprojekt wurde zugleich auch das alte Drucksystem für die Formulare im Bereich Mitgliedschaft und Beitrag durch das Dokumentensystem SIGUV DS ersetzt. Die vormals 400 MuB-Formulare konnten auf rund 205 reduziert werden.
Aus technischer Sicht ist festzuhalten, dass Cusa MuB in Verbindung mit einer DB2-Datenbank bei der BGHW nun nicht mehr auf einem IBM Host, sondern wie Cusa Prävention auf der sogenannten IBM System i, dem Standardsystem der SIGUV läuft.

Cusa MuB - stark durch Flexibilität 

Bei der Entwicklung stellten vor allem die unterschiedlichen fusionsbedingten und satzungsbedingten Unterschiede bei den drei gewerblichen Berufsgenossenschaften anspruchsvolle Herausforderungen an eine gemeinsame Standard-Softwarelösung dar, die aber im Rahmen der Projektarbeit zusammen mit dem Softwarehersteller flexibel gelöst werden konnten.

Im Juni 2015 setzte die BG Verkehr als erste Berufsgenossenschaft in der SIGUV-Kooperation Cusa MuB ein. Mit Beginn des Jahres 2016 folgte die BG ETEM und nun mit Start zum 25. Juni 2018 auch die BGHW.

Stimmen zum Projekt

Dr. Udo Schöpf, Vorsitzender der Geschäftsführung der BGHW und Geschäftsführer der SIGUV GbR:

„Jetzt setzen alle gewerblichen Berufsgenossenschaften im SIGUV-Verbund Cusa MuB als Standard in der gleichen Version trotz ganz unterschiedlicher Satzungsbedingungen der UV-Träger ein. Hier zeigt sich die ganze Stärke und Flexibilität der SIGUV Interessengemeinschaft. Ein besonderer Dank gebührt allen Beteiligten, die mit ihrem sehr engagierten Einsatz dieses Erfolgsprojekt zum Abschluss gebracht haben.“

Marita Klinkert, Hauptabteilungsleiterin Produktion bei der BGHW:

„Mit Cusa MuB haben wir einen entscheidenden Meilenstein in Richtung Digitalisierung in MuB erreicht. Das neue System bringt Arbeitserleichterungen in Form von automatisierten Workflows. Es ist ein zeitgemäßes Produkt, das durch die Anbindung an den SIGUV-Verbund unfallversicherungsträgerübergreifend gesteuert und weiter optimiert wird.“

Thomas Zilch, Hauptabteilungsleiter IT BGHW:

„Von ambitionierten Vorhaben weiß man, dass sie oft länger dauern als zunächst geplant, nicht so hier. Von Anfang Mai 2016 bis zum Systemstart lief alles fast reibungslos und genau so, wie es im Projektplan vorgesehen war. Das ist eine großartige Leistung des gesamten Teams und ein Beleg dafür, dass auch abteilungsübergreifende Projekte wie dieses wunderbar funktionieren.“