Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

ARTUS (V2) in Produktion

Das Seediensttauglichkeitsportal ARTUS erhält 10 Jahre nach seinem Start aktuelle Online-Technik. Mit dem von der SIGUV Web-Community entwickelten fachlichen Framework UVC-Light wurde das Portal auf aktuelle Techniken umgestellt und ist am 09.Februar 2019 weltweit für alle ermächtigten Ärzte des Seeärztlichen Dienstes der Dienststelle Schiffssicherheit in Produktion gegangen.
ARTUS (V2) in Produktion

ARTUS; Quelle: BG Verkehr

ARTUS - weltweites Informations-, Erfassungs- und Abrechnungssystem für die deutschen Seediensttauglichkeitsuntersuchungen. 

Die BG-Verkehr betreibt im Auftrag des Seeärztlichen Dienstes die Internetanwendung zur Unterstützung der Seediensttauglichkeitsuntersuchungen. Die nur für die zertifizierten Ärzte und ihre Beschäftigten zugängliche Anwendung läuft rund um die Uhr und wird in praktisch allen Teilen der Erde genutzt.

Alle Seeleute, die auf Schiffen unter deutscher Flagge fahren, müssen sich dieser Seediensttauglichkeitsuntersuchung stellen. Der nach EN ISO 9001 und EMSA zertifizierte Seeärztliche Dienst steuert und beaufsichtigt zentral jährlich über 20.000 Seediensttauglichkeitsuntersuchungen. Die zugelassenen Ärzte werden regelmäßig vor Ort durch den Seeärztlichen Dienst überprüft.

Der Seeärztliche Dienst ist die zentrale maritim-medizinische Einrichtung des Bundes. Er ist Teil der Dienststelle Schiffssicherheit, die zu der Berufsgenossenschaft für Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BG Verkehr) gehört. 

  • Mehr zum Seeärztlichen Dienst und zur Seediensttauglichkeit finden Sie hier.

ARTUS (V2) profitiert von Standardisierung in der SIGUV-Gemeinschaft

  • Mit UVC-Light konnte für das neue Portal ARTUS mit weniger Code eine schnellere Performance erzielt werden. 

UVC-Light ist einer von drei fachlichen Frameworks für die vielfältigen Onlinedienste in der SIGUV-Kooperation, der auch für Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte in der SIGUV-Gemeinschaft eingesetzt wird. Die fachlichen Frameworks der SIGUV Web-Community erlauben eine plattform- und fachbereichsübergreifende Softwareentwicklung auf Basis standardisierter Methoden und Verfahren und sind Grundlage für die Standardisierung von Onlinediensten innerhalb der SIGUV-Kooperation. 

  • Mehr zur Architektur und dem Zusammenspiel der Komponenten bei den SIGUV-Onlinediensten finden Sie hier.