Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Das Anwendungsportfolio der UV-Web-Community

Die passiven Anwendungen (uvViews) dienen zur Anzeige von Daten, die bei den Unfallversicherungsträgern hinterlegt sind, während die aktiven Applikationen (uvForms) für die formularbasierte Übermittlung von Daten vom Kunden an den Unfallversicherungsträger entwickelt wurden. Mit Hilfe der uvWebServices wird Mitgliedsbetrieben die Möglichkeit geboten, Internetdienste der UV-Träger direkt in die eigenen Anwendungssysteme zu integrieren.

uvViews

Stand: 03/2011

Nach Abschluß von Projektzyklus 1 stehen die folgenden passiven Applikationen zur Verfügung:

  • Beitragsbescheid (Verknüpfung mit anderen passiven Services)
  • Unfallbelastung (Unfallgeschehen)
  • Beitragskonto (Kontoauszug)
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung
  • Meine Daten
  • DEÜV-Meldung (Hilfestellung bei der Bearbeitung des UV-Bausteins)
  • Versicherungsrechner (persönlichen Versicherungsschutz optimieren)
  • D-Arzt-Verzeichnis 

uvForms

Stand: 03/2011

Im Rahmen von Projektzyklus 1 wurden die folgenden aktiven Applikationen fertiggestellt:

  • Elektronische Unfallanzeige für Gewerbebetriebe
  • Elektronische Unfallanzeige für Kinder, Schüler und Studierende
  • Anzeige von Änderungen im Unternehmen
  • Mitteilungen der Unternehmen bzw. smartExchange (Datenaustausch mit den Unternehmen)
  • Arbeitsstundennachweis
  • Betriebsmittelfragebogen
  • Zusatzfragebögen zur elektronischen Unfallanzeige (elektrotechnischer Fragebogen, Strahlenschutzfragebogen, Geschäftswegefragebogen)
  • Formular zur Änderung von Stammdaten
  • Gewerbeanmeldung
  • Empfang von Rechnungen der Hörgeräteakkustiker (Projekt Astra)

eEntgeltnachweis

geplante Fertigstellung der Neuentwicklung: Dezember 2011

Zentrale Applikation in den bestehenden Extranet-Systemen ist der elektronische Entgeltnachweis. Nach den ursprünglichen Vereinbarungen zum UVMG sollte das Entgeltnachweisverfahren der UV-Träger mit der Entgeltnachweisaktion 2010/2011 auslaufen. Wegen dem grundsätzlichen Bedarf zur Vereinheitlichung der Mitgliedsnummern in der gesetzlichen Unfallversicherung wurde jedoch beschlossen, das bisherige Lohnnachweisverfahren um 2 Jahre zu verlängern. Folgerichtig ist die Neuentwicklung des elektronischen Entgeltnachweises Gegenstand von Projektzyklus 2. Die Fertigstellung ist für Dezember 2011 geplant.

uvWebServices

Stand: 03/2011

Nicht nur bei den Unfallversicherungsträgern, sondern auch auf Unternehmerseite wächst der Druck, Verwaltungsprozesse einfacher und effizienter zu gestalten. Je mehr Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt sind, umso größer ist tendenziell auch das Risiko von Arbeits- oder Wegeunfällen. Meist laufen die Unfallmeldungen in großen Unternehmen über eine zentrale Stelle (Bereich Arbeitsschutz) und werden in den unternehmenseigenen IT-Systemen gespeichert.

Selbstverständlich erlauben diese Systeme den Druck der erfassten Daten in das offizielle Formular der elektronischen Unfallanzeige. Allerdings entsteht hier ein unerwünschter Medienbruch vom elektronischen Verfahren ins papiergebundene Verfahren - und später wieder umgekehrt mit allen negativen Begleiterscheinungen (Postversand oder Fax, Scanprozess, etc.). Die Nutzung der bisherigen Extranet-Dialogverfahren zur Bearbeitung und zum Versand von Unfallanzeigen kommt für größere und große Unternehmen nicht in Frage, weil das zu einer Doppelerfassung von Daten führen würde.

An diesem Beispiel der elektronischen Unfallanzeige wird deutlich, dass für diese größeren und großen Unternehmen Kommunikationswege gefragt sind, die eine direkte Einbindung der in den Web-Portalen angebotenen Services in die IT-Systeme auf Unternehmensseite ermöglichen.

Zu diesem Zweck werden sämtliche Extranet-Applikationen der UV-Web-Community neben der HTML-basierten Benutzeroberfläche für die manuelle Bedienung auch über Web-Service-Schnittstellen verfügen.

Auf diese Weise wird den entsprechenden Zielgruppen die Reimplementierung von Webservices in den eigenen IT-Systemen ermöglicht, ohne in direkten Kontakt mit Anbietern von Unternehmenssoftware zu treten. In Einzelfällen kann auch der Download von (Mini-) Clientapplikationen angeboten werden, die per CLI-Kommandos die Nutzung der Webservices erlauben.