Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Das Betriebskonzept

Die BGHW übernimmt in der Regel auch als Full-Service den Betrieb des DMS-Systems im Auftrag des Kooperationspartners. Für den Kooperationspartner wird SIGUV DMS dadurch systemtechnisch zur „Black Box“, d.h. die BGHW ist komplett für die Funktionsfähigkeit, die Leistungsfähigkeit und die Überwachung der kompletten Hardware und Software, die für SIGUV DMS benötigt wird, verantwortlich.

Der Kooperationspartner muss sich in die Systemlandschaft des SIGUV DMS nicht einarbeiten und muss sie auch nicht betreuen.

Für die Übernahme des Betriebs durch die BGHW gibt es folgende Rahmenbedingungen:

  • Die BGHW gibt die zu beschaffenden Standard-Systemkomponenten vor:
    • Hardware: Hersteller, Modell, Konfiguration und Sizing
    • Software: Datenbank-System, Betriebssystem, Versionsnummern
  • Die BGHW führt die standardmäßige Installation der Systemkomponenten entweder selbst oder mit Hilfe eines erfahrenen Dienstleisters (kostenpflichtig, je nach Zeitdruck und in Abstimmung mit dem Kooperationspartner) auf Basis eines dafür festgelegten Prozederes nach einem Installations-Handbuch durch.
  • Die BGHW nimmt nach festgelegten Regeln die Endabnahme der installierten Systemkomponenten vor und erteilt die Produktionsfreigabe.
  • Die BGHW hat – in der Regel remote - die exclusiven Zugangsrechte zu den Systemkomponenten.
  • Die BGHW bestimmt Release- und Firmware-Stände der eingesetzten Hardware und Software und verwaltet die dafür erforderlichen Wartungs- und Pflegeverträge, einheitlich bei allen Kooperationspartnern.
  • Die BGHW überwacht in der Folge die Betriebsbereitschaft der Systeme und Prozesse und hält vereinbarte Service-Level ein und führt darüber ein regelmäßiges Reporting durch.

Der Kooperationspartner stellt für die vorgegebene Infrastruktur (Raum, Strom, Klimatisierung, Netzanschlüsse) und sorgt dafür, dass die von der BGHW betreuten Komponenten nicht von BGHW-fremdem Personal irrtümlich oder vorsätzlich beeinträchtigt oder verändert werden.

Nur über den Weg der Standardisierung des Betriebs ist der für alle Beteiligten kostengünstige Synergie-Effekt bei der Betreuung der Kunden-Systeme möglich.

Dafür spart der Kunde das Personal für den Betrieb des Systems.